Silva 

 

Im Anfang war der Wald. 

Aus seinem Rauschen entstand der Mensch. 

Er lebte auf allen Vieren in seinem Dunkel. 

Er richtet sich auf, fällt den Baum, 

um die Sonne der Freiheit auf seiner Haut zu spüren. 

Der Baum ward Holz für 

Werkzeug, Haus, Brand und Gott, 

alsbald erforscht, zergliedert, analysiert, optimiert, ersetzt. 

Kunststoff lässt den gefräßigen Holzwurm verhungern,  

trotzt den Angriffen des Hallimasch und  

des schlagenden Spechtes, tückischen Rissen 

und der Vergänglichkeit. 

Dieweil wütet die Kettensäge in Alleen, 

Gefahrbäume weichen der Sicherheit der Erdenbürger. 

Der Harvester zerschnitzelt ganze Wälder zu Strom 

für das neue elektronische Universum. 

Bleiben darf nur, wer CO2 frisst und 

die Welt rettet, wo Gott schon lange tot ist. 

Und da gibt’s noch Künstler,  

die Baumstämme nach eigenem Bilde schaffen: 

O ewig gestrige Narren,  

dass euch nicht das Nämliche widerfahre. 

Denket daran. 

Silva Deus. 

 

Roger Löcherbach